Autor


foto_autor.GIF

 

Milo Rau, geboren 1977 in Bern, studierte Soziologie, Germanistik und Romanistik in Paris, Zürich und Berlin, u. a. bei Tzvetan Todorov und Pierre Bourdieu. 1997 unternahm er erste Reportagereisen (Chiapas, Kuba) und war ab 2000 als Autor für die Neue Zürcher Zeitung tätig. Seit 2003 arbeitet Milo Rau als Regisseur und Autor im In- und Ausland, insbesondere in Deutschland, Rumänien, Russland, der Schweiz, Frankreich und Belgien.
Milo Rau gründete im Jahr 2007 für die Produktion und Auswertung seiner künstlerischen Arbeiten die Theater- und Filmproduktionsgesellschaft IIPM – International Institute of Political Murder, die er seitdem leitet. Seine Theaterinszenierungen und Filme (u. a. „Die letzten Tage der Ceausescus“, „Hate Radio“, „City of Change“, „Breiviks Erklärung“, „Die Moskauer Prozesse“, „The Civil Wars“ und “The Dark Ages”) tourten durch bisher über 20 Länder und wurden zu den wichtigsten nationalen und internationalen Festivals eingeladen – u. a. Berliner Theatertreffen, Festival d’Avignon, Wiener Festwochen, Festival TransAmeriques, Kunstenfestival Brüssel und Radikal Jung, wo er mit dem Regie- und Kritikerpreis ausgezeichnet wurde. Neben seiner Arbeit für Bühne und Film ist Milo Rau als Dozent für Regie, Kulturtheorie und soziale Plastik an Universitäten und Kunsthochschulen tätig.
Zuletzt wurde Rau mit dem Schweizer Theaterpreis 2014, dem Hörspielpreis der Kriegsblinden (für „Hate Radio”), einer Besonderen Auszeichnung (für „Die Moskauer Prozesse”) auf dem Festival des Deutschen Films und dem Jurypreis des Festivals Politik im Freien Theater (für „The Civil Wars“) geehrt. Raus philosophischer Essay “Was tun? Kritik der Postmodernen Vernunft” (2013) wurde zum Bestseller und von der deutschen Tageszeitung “taz” als “Politisches Buch des Jahres 2013″ bezeichnet, sein Stück “The Civil Wars” von der Expertenjury des Schweizer Fernsehens als eines der “5 besten Stücke 2014″ ausgewählt.
Die belgische Zeitschrift La Libre Belgique zählte Rau kürzlich zu den „gefragtesten Regisseuren Europas”, die deutsche Zeitung Der Freitag bezeichnete ihn als den „umstrittensten Regisseur seiner Generation”.

Milo Rau was born in Bern in 1977. He studied sociology, German and Roman studies in Paris, Zurich and Berlin under Tzvetan Todorov and Pierre Bourdieu among others. He started his first reporting trips in 1997, travelling to Chiapas, Cuba. From 2000 he worked as an author for Neue Zürcher Zeitung, and from 2003 as a director and writer at home and abroad.
In 2007, Rau founded the theatre and film production company International Institute of Political Murder which he has been running ever since. His theatrical works and films have been invited to some of the biggest national and international festivals, including in 2012-2013 the Berliner Theatertreffen, Festival d’Avignon, Theaterspektakel Zürich, Noorderzon Performing Arts Festival Groningen, Festival TransAmeriques, Wiener Festwochen, the Kunstenfestival Brussels and the Radikal Jung Festival where he was awarded the critics’ prize for direction.
Alongside his work for stage and film, Milo Rau lectures on direction, cultural theory and social sculpture at universities and colleges. His productions, campaigns and films (including Montana, The Last Hours of Elena and Nicolae Ceausescu, Hate Radio, City of Change, Breivik’s Statement, The Moscow Trials, The Zurich Trials, The Civil Wars and The Dark Ages) have been touring in more than 20 countries around the world.
In 2014, Milo Rau received u. o. the “Swiss Theatre Price”, the “Hörspielpreis der Kriegsblinden” (for “Hate Radio), the Special Jury Price of the “German Film Festival” (for “The Moscow Trials”) and the Great Jury Price of the German Theatre Trienale “Festival Politik im Freien Theater” (for “The Civil Wars”).
Milo Rau’s philosophical essay “What is to be done? Critique of the Postmodern Reason” (2013) became a bestseller, was awarded as “Best Political Book 2013″ by the German daily newspaper “Die Tageszeitung”, while his play “The Civil Wars” was selected as one of “The 5 best plays 2014″ by the expert’s commission of Swiss State Television.
The belgian newspaper La Libre Belgique recently named Rau “Europe’s most sought after director”, with the German weekly Der Freitag calling him “the most controversial theatre director of his generation”.

Werke / Works:

*Althussers Hände / The Hands of Althusser (Book, 2015)
* The Dark Ages (Performance, 2015)
* The Civil Wars (Performance, 2014)
* Die Berliner Gespräche / The Berlin Dialogues (Talkshow, 2013/14)
* Was tun? Kritik der postmodernen Vernunft / What is to be done? Critique of the postmodern reason (Book, 2013)
* Die Enthüllung des Realen / The Revelation of the Real (Exhibition, Book, 2013)
* Die Zürcher Prozesse / The Zurich Trials (Performance, TV film, Book, 2013)
* Die Moskauer Prozesse / The Moscow Trials (Performance, Feature film, Book, 2013)
* Breivik’s Statement (Performance, 2012)
* Hate Radio (Performance, TV film, book, radio play, 2011/14)
* City of Change (Performance, TV film, 2010/11)
* Die letzten Tage der Ceausescus / The Last Days of the Ceausescus (Performance, Feature Film, Book, 2009/10)
* Montana (Performance, 2007)
* Pornografia (Performance, 2006)
* Das höchste Glück / The highest hapiness (Peformance, 2006)
* Bei Anruf Avantgarde / Deal “A” for Avantgarde (Performance, 2005)
* Amnesie / Amnesia (Performance, 2005)
* Dämonen / Demons (Performance, 2005)
* Die Rainer Werner Fassbinder Show / The Rainer Werner Fassbinder Show (Performance, 2003)
* Paranoia Express (Feature Film, 2002)
* Kunst, Theater, Wirklichkeit: Kleists ‘Penthesilea’ im Spiegel zeitgenössischer Ästhetiktheorien / Art, Theatre, Reality: Kleist’s ‘Penthesilea’ and esthetic theories (2002)

 

 

 

 


Lebenslauf kurz (Wikipedia)

projekte